Home
„Wir sprechen zuviel, aber wir sehen zu wenig.“

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth

Die Bayreuther Festspiele – weltberühmt ist Bayreuth durch die jährlich im Bayreuther Festspielhaus auf dem Grünen Hügel stattfindenden Festspiele.
Als markgräfliche Residenz historisch gewachsen und als bayerische Stadt ist Bayreuth die größte in der Region Oberfranken.

Bayreuths Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die historische Parkanlage Eremitage, das Markgräfliche Opernhaus oder zahlreiche Musik- und Theaterfestivals bereichern das kulturelle Leben auch außerhalb der Festspielzeit.

Bayreuth

Bayreuth

Geschichte von Bayreuth
Als größte Stadt im Regierungsbezirk Oberfranken in Bayern wird Bayreuth, das frühere Baierrut durch den Bischof Otto II. von Bamberg 1194 urkundlich erwähnt. Rodung der Bayern bedeutet dieser Name und weist somit auf die Herkunft der Siedler hin. Bayreuth wird über die Jahrhunderte hinweg immer wieder von Kriegen, Bränden und Seuchen geplagt, was die Stadt auch an ihrem Wachstum hindert.
Christian Ernst von 1661 bis 1712 übernimmt die Herrschaft als Markgraf im Land. Unter seiner Herrschaft wird der unterbrochene „Residenztraum“ fortgesetzt und der Handel als auch das städtische Leben blühen auf so dass Bayreuth über die Stadtmauern hinaus sich zu entfalten beginnt und das Fürstentum anzieht.
Als Residenzstadt verändert sich dann auch die Bevölkerungsstruktur und das Stadtbild. Bayreuth wird eine Hofbeamtenstadt. Aus der bisherigen Handwerkerstadt wird jetzt eine Hofbeamtenstadt. Markgraf Friedrich von Brandenburg-Bayreuth (1735-1763), heiratet Friederike Sophie Wilhelmine. Von 1735 bis 1763 entsteht unter anderem das Markgräfliche Opernhaus, eines der wohl schönsten noch erhaltenen Barocktheater Europas, die Eremitage, das Neue Schloss und der Hofgarten.   Bayreuth
Durch Napoleon kommt Bayreuth 1810 an das neu formierte Königreich Bayern, wodurch dann 1818 die bayerische Gemeindeordnung eingeführt wird und die Stadt somit einen hauptberuflichen Bürgermeister erhält.
1835 kommt der damals 22-jährige Richard Wagner über das Fichtelgebirge nach Bayreuth. Er ist von Bayreuth begeistert. „Der Ring der Nibelungen“ soll aufgeführt werden, jedoch ist für Richard Wagner das Markgräfliche Opernhaus viel zu klein für Festspiele, so dass 1871 die Stadt beschliesst Richard Wagner für das geplante Festspielhaus ein geeignetes Grundstück kostenlos zur Verfügung zu stellen. Am 13. August 1872 werden dann die Bayreuther Festspiele mit Wagners Oper „Rheingold“ eröffnet.
Während der Zeit des Nationalsozialismus hat Bayreuth als Stadt Richard Wagners bei Adolf Hitler, ein begeisterter Verehrer der Opern Richard Wagners, einen hohen Stellenwert. Durch die besondere Stellung, die Bayreuth und Wagner in der Ideologie Hitlers hat, wird die Stadt im 2. Weltkrieg besonders stark getroffen.
Nach dem Krieg dehnt sich die Gesamtfläche der Stadt durch den Bau vieler Neubauviertel enorm aus und ab 1948 wird Bayreuth nach langjähriger Pause wieder der Regierungssitz von Oberfranken. Bayreuth wird wieder zur Behörden- und Verwaltungsstadt und zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort, einem modernen Dienstleistungsunternehmen als auch zu einer Stadt des Sports und der Gesundheit. Ab 1951 finden unter der Leitung der Enkel Richard Wagners, Wieland und Wolfgang, auch wieder die ersten Festspiele statt, welche noch heute die Prominenz aus aller Welt nach Bayreuth bringen.
Als 7. Bayerische Universität nimmt 1975 selbige ihren Betrieb auf.
Mittlerweile ist Bayreuth, mit seinen ca. 77.000 Einwohnern die größte Stadt Oberfrankens.

Bayreuther Festspiele

Die Bayreuther Festspiele, als Musikfestival, welches jedes Jahr ab dem 25. Juli im eigens für diesen Zweck von Wagner erbauten Festspielhaus auf dem Grünen Hügel in Bayreuth stattfinden, sind weltberühmt. Die Festspiele wurden von Richard Wagner gegründet um an einem Ort ohne andere Ablenkung sich in voller Konzentration allein den Darbietungen der Werke widmen zu können. In Bayreuth gibt es kein festes Ensemble und keinen regelmäßigen Spielbetrieb, sondern es werden ausschließlich Opern im Juli und August jeden Jahres im Festspielhaus gespielt. Das Festspielhaus Bayreuth ist eines der Opernhäuser mit der weltweit besten Akustik.   Bayreuther Festspielhaus
 
Kultur in Bayreuth
Neben den Bayreuther Festspielen hat Bayreuth noch eine Vielzahl von kulturellen Einrichtungen und Festen vorzuweisen. Verbunden mit einem kulturhistorischen Erbe durch Richard Wagner, Wilhelmine von Preußen, Jean Paul oder Franz Liszt ist Bayreuth zu jeder Zeit ein Besuch Wert. Hier zeige ich einen kleinen Ausschnitt aus dem kulturellen Leben in Bayreuth auf.
Markgräfliches Opernhaus Neues Schloss Eremitage
Markgräfliches Opernhaus   Neues Schloss   Eremitage
Haus Wahnfried   Theater (Studiobühne Bayreuth und Brandenburger Kulturstadl)   Festival junger Künstler
Haus Wahnfried   Theater (Studiobühne Bayreuth und Brandenburger Kulturstadl)   Festival junger Künstler
    Impressum Ronny Schuster    Datenschutz Ronny Schuster Home Seitenanfang Webdesign Sabine Pohl